trains-worldexpresses.com
T r a v e l s  -  R e i s e n




P & O   S p e c i a l

The boat-express is waiting your command!
You will find the Mauretania at the quay,
Till her captain turns the lever 'neath his hand,
And the monstrous nine-decked city goes to sea.

Rudyard Kipling



London Waterloo, Jan.16, 1979 (WS)


In England liegt Schnee und auf dem Kanal herrscht so ein Sturm, dass am Gleis des Night Ferry nach Paris in der Londoner Victoria Station ein Schild verraet: "Cancelled" - eingestellt. Starten kann dagegen der seit vielen Monaten angekuendigte "Boat Train", der Anschlusszug vom Waterloo-Bahnhof aus fuer einen der letzten echten Ocean Liner, die "Canberra" der Peninsular & Oriental, nicht fuer irgendeine Kreuzfahrt, sondern fuer die einmal jaehrliche Abfahrt im Liniendienst nach Sydney ueber Kapstadt und weiter rund um die Welt.

Die "Electro-Diesel" Nr. 73 113 bringt an jenem 16. Januar 1979 die 13 blau mit hellgrau gestrichenen Wagen der British Railways, aeltere Schnellzugwagen mit Seitengang, in die grazile staehlerne Halle herein, waehrend auf dem Querbahnsteig Reisende geduldig anstehen. Der Zug ist strikt fuer Schiffspassagiere reserviert, welche die Tausende von Pfund-Sterling bezahlt haben und er ist somit zu jener Zeit der exklusivste Zug der Erde. Eine freundliche Einladung der Reederei hat es moeglich gemacht, in einem seiner 1.Klasse-Abteile Platz zu nehmen. Helles Birnbaumfurnier, karierte Polstersitze mit weißen Deckchen, Teppiche und gemuetliches Gluehbirnenlicht empfaengt dort die Reisenden - einen Englaender mit dem Auftreten eines Aristokraten, Krawatte und Weste verraten den Stil von Leuten, welche in St. Moritz Urlaub machen oder eben mit der Peninsular fahren; ein australisches Ehepaar italienischer Abstammung mit einem Kind, die Reise muss sie ein Vermoegen gekostet haben, aber sie traegt Jeans; in den Nachbarabteilen aeltere Herrschaften, die aussehen, als ob sie ihren Rolls Royce mit Chauffeur zu Hause gelassen haben; oder jenes Ehepaar, beide wohl um achtzig, beide auch im Zug in Kamelhaarmaentel und Schals gehuellt, so sehr scheinen sie die Zugluft zu fuerchten...

Abfahrt um 16 Uhr 36. Begleitet vom Winken der Zurueckbleibenden geht es hinaus aus der Halle, hinein in die Abenddaemmerung. Unter einem blaugrauen Himmel schimmert das letzte Abendrot hinter dem Big Ben und den Schornsteinen der Power Station. Die Gleise von Victoria werden unterquert. Reihen von Backsteinhaeusern saeumen die Strecke, dann weiße Schneeflaechen. Ein gewoehnlicher Zug faehrt irgendwo neben uns her, aber die Gesichter hinter den Fenstern nehmen keine Notiz von unserer Exklusivitaet. Ohne Pullman und ohne Speisewagen sind wir eben ein Musterbeispiel von Understatement. Ein Schaffner mit goldener Uhrkette sammelt leider die Fahrkarten ein, eines der seltensten Sammlerstuecke, naemlich mit dem Aufdruck SPECIAL BOAT TRAIN.

Mit dem Bewußtsein, in einem ganz besonderen Zug zu sitzen, durchfahren wir Eastleigh. Um 18 Uhr, laengst nachts, wird Southampton Station passiert. Links sind die Lichter eines Schiffes zu sehen. Langsam geht es in eine Abzweigung. "Ist es weit zum Schiff?" fragt jemand. Nervositaet verbreitet sich. Der Zug kommt am Terminal zum Stehen. Menschen fuellen die Halle. Der Lokfuehrer freut sich, als die Nummer 33 014 seiner Diesellok notiert wird.

Waehrend die Passagiere an Bord gehen, an Reihen dienstbarer Geister vorueber, die nach der Kabinennummer fragen, um das Gepaeck abzunehmen, sitzen andere schon beim Buffet im "Atlantic"-Restaurant. Oder sie lassen sich im "Pacific"von indischen oder englischen Kellnern bedienen, die auf den diskretesten Wink herbei eilen. In einer Stunde geht die "Canberra" in See - nach Australien.


P&O "Canberra" (WS)


P&O Special Punjab Mail Singapore - Bangkok



© 2007, Germany